Bio - CA Homepage

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bio

Bio
1963
Geboren in Klosters. Nach der Schule Lehre als Schriftsetzer.

1977
Erste Auftritt als Emil-Imitator in Klosters.

1981
Erste Band: Johnny and the Moondogs in Klosters.
1983-1984
Band Grabstein (Gesang).
1984-1986
Band Black Daughter (Bass, Gesang).
1985
Band White Horse (Gitarre, Gesang).
Band Free Rider (Blues-Harp, Gesang).
1987
Musical Träume als Regisseur, Sänger, Komponist und Texter mit der Little Town Rock Corporation.
1987-1993
Band Little Town Rock Corporation (Bass, Keyboard, Gesang).
1988
Soloprogramm Bevor ich mit den Wölfen heule
1989-1991
Band Flying Torpedos (Gitarre, Gesang).

1990
Gedichtband homo ludens im Selbstverlag.
1991
Soloprogramm Prättigau(n)er Songs.
1991-1993
Band Manu Bosch Band (Keyboard, Gesang)
1992
Soloprogramm Pscht!
Duo Patati mit Andi Mayer: «Sometimes It Snows In April».
Band Le Zip (Keyboard).
1994
Soloprogramm Bündnerteller.
Isidor: 10 Kurzsketche für die Alpodrom Music Hall in Chur.
1995
Teilnahme am Ostschweizer Talentfestival als Corrado Fidelio.
1995-1996
Band Hit'n'Run (Keyboard, Gesang, Nerven)
1995-1998
Schnitzelbank Brambrüeler (Handorgel, Gesang)
1996
5. Soloprogramm Unglücksfälle und Verbrechen.
1. CD Drei Zürcher im Schnee.
1997
Als Bartli Valär Sketche bei Radio Grischa.
1997-2001
Band Schlagerrahm (Gesang).
1998
Song «Fun am Gian» zum Gian-Simmen-Day für Radio Grischa.
2. CD Bartli Valär.
3. CD Wisses Paradies.
Solo-Programm: Bartli Valär.
Programm Allemann an Bord (mit dem Waldy Osterhas Sextett).
1999
4. CD Allemann an Bord
Die Göla-Parodie Keini Strähne meh wird als Video des Jahres auf SF DRS Weekend-Music gewählt. (Und ich hab ihn bis heute nie gesehen.)

2000
5. CD Wo die Äirbags wachsen.
Song Dr Sinner für die CD So tönt's im Prättigau 2.
2001
Solo-Programm: Neue Lieder.
Gion Mathias Caveltys Bookshit-Boys (Gitarre, Ansagen).
2002
Solo-Programm: One Man Demo.
2002-2013
Band The Weakest Link (Keyboard, Gitarre, Gesang).
2003
6. CD Baywatch.
Solo-Programm Autsch-Zeit.
2004-2005
Band Schlappintaler (Bass, Gesang, Panflöte).
2006
Fünfmal wöchentlich satirische Betrachtungen auf Radio Grischa mit Allemann täglich.
2008
Solo-Programm Zeter Mordio.
Buch Zeter Mordio.
2008-2009
Schnitzelbank Brambrüeler (Banjo, Gesang).
2009
Solo-Programm Chötthihammertaler.

2010

Solo-Programm The Khur Concert.
2011
7. CD Chöttihammertaler.
2014
Solo-Programm Fadägrad.
2016
8. CD Bündnerteller
 


Der Referent konnte schon an den verschiedensten Lokalitäten Müsterchen seines immensen Schaffens preisegeben:
Alvaneu: Mister-Heubuuch-Wahl
Arosa: Humorfestival, Boarders Party
Bad Ragaz: Beatz
Berlin: Quatsch Comedy Club
Chur: Drei Könige, P1, Alpodrom, UBS Swiss Cup, Safari, Klibühni, Höfli, Gehla, Higa, Toms Beer Box, Werkstatt, Stadtfest
 Biel: expo.02
Baden: Casino
Basel: Sudhaus
Bolligen: Kulturfest
 Davos: Jatzhütte, Montana, Bolgen Plaza, Gran Cafe, Wanderrallye, Steigenberger Hotel Belvedere
Flims: Ballonwochen
Klosters: Kulturschuppen, Hotel Vereina, Rössli Bar
Kloten: Airport Hotel, AlpenRockHouse
Langenthal: Chrämerhuus
Lenzerheide: Alp Lavoz, Alp Stätz, Night+Fun, Kultur am Pass, Dorffest
Luzern: Luga, Schüür
Mühleturnen: Alti Moschti
Meiringen: Ballenberg
St. Moritz: Hotel Laudinella
Sargans: Arena, Löwenkeller
Thusis: Dorffest
Wettingen: Guggeträff
Zug: Schräger Mittwoch
Zürich: Luv, Theaterspektakel, Zöiftigi Nacht, Zunfthäuser: Schmiden, Meisen, Wegge, Drei Könige, Swiss Casino Comedy Awards 2002, Böse Mäntig
 
Open-airs:
Chapella, Bad Ragaz, Kien, Malans, Rheinwald, Safien, Scharans, Wiesen-Station
 
TV/Radio:
«Allemann täglich» auf Radio Grischa (seit 2007)
«Keini Strähne meh», Video des Jahres 1999 (SF DRS)
«Fun am Gian», Radio-Grischa-Song für Gian Simmen (1998)
«Lust und Liebe» mit Laetitia auf TeleBärn
Standup-Comedy «Eden TV» auf Star-TV
«Bartli» auf Radio Grischa  und Radio Sunshine
«Chlöisu Schwarzetrueber» auf Radio Sunshine
Swiss Casino Comedy Gala (Silvester 2002, SF DRS)
Diverse Sendungen Tele Südostschweiz
Moderator Davos-Klosters-TV

und natürlich:
Teilnahme am Ostschweizer Talentfestival als Corrado Fidelio
 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü